Regionalveranstaltung München

18.10.2011
München

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchten wir Sie herzlich zur nächsten Münchener Regionalveranstaltung der Studienvereinigung Kartellrecht am

Dienstag, 18. Oktober 2011, 18:30 Uhr

in den Kanzleiräumen von

Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP, Maximilianstraße 15 (Maximilianhöfe), 80539 München

einladen.

Wir haben wiederum zwei Themen ausgewählt:

1. Thema: "Der Informationsaustausch zwischen Wettbewerbern aus der Sicht der Wettbewerbsökonomie", Vortrag durch Herrn Dr. Hans W. Friederiszick (Managing Director, E.CA Economics)

Der Informationsaustausch zwischen Wettbewerbern steht regelmäßig im Zentrum der täglichen Beratungspraxis, als auch im Rahmen der Verteidigung in Kartellverfahren. Die Grenzen zwischen kartellrechtlich zulässigem und verbotenen Verhalten sind fließend. Auch die Horizontal-Leitlinien der Europäischen Kommission haben nur geringfügig für mehr Klarheit gesorgt. Gerade in diesem schwierig greifbaren Bereich kann die Wettbewerbsökonomie eine hilfreiche Stütze bieten, um zu fundierteren Auslegungsergebnissen zu gelangen. Es freut uns sehr, dass wir mit Herrn Dr. Hans W. Friederiszick (Managing Director, E.CA Economics) einen der führenden deutschen Wettbewerbsökonomen für einen Vortrag gewinnen konnten.

2. Thema: Der Entwurf des "Leitfadens zur Marktbeherrschung in der Fusionskontrolle" des Bundeskartellamtes

Der Leitfaden ist aus Sicht des Bundeskartellamtes eine wichtige Orientierungshilfe für Unternehmen. Er soll die Unternehmen in die Lage versetzten, besser einzuschätzen, welche Prüfungsschwerpunkte im Fusionskontrollverfahren zu erwarten sind. Der neue Leitfaden soll dabei die notwendige Gesamtbetrachtung der Marktverhältnisse stärker in den Mittelpunkt stellen und sich auf die Frage fokussieren, was sich durch den Zusammenschluss an den Marktverhältnissen ändert und ob dies wettbewerbsschädlich ist. Zudem möchte das Bundeskartellamt stärker auf die ökonomischen Konzepte eingehen, die hinter einer wettbewerblichen Schadenstheorie stehen.

Für das zweite Thema suchen wir noch eine(n) Vortragende(n), die/der in das Thema einführt und den Ausgangspunkt für eine hoffentlich angeregte und fruchtbare Diskussion bietet.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen und eine lebhafte Diskussion.